Renyck "Whispers" Molava

Description:

Rasse: Whisper Gnom
Klasse : Scout/Waldläufer

Bio:

Aaarrrrghhhhhhhhhh!!!! Der Aufprall auf den felsigen Untergrund war schmerzhafter als erwartet, wie konnte er diesen Angriff überleben ich habe doch alles genauestens in den alten Büchern nachgelesen, es schien ihn nicht mal wirklich zu Stören das ein Pfeil in seiner Kapuze steckte. Nein er hat aufgeschriehen das war nicht gespielt nicht mal für einen Mächtigen Lich wie Nazarick, es war nur nicht genug verdammt.
Egal ich muss mich hier wegbewegen wenn er Senchak schickt um nachzusehen ob ich den Sturz überlebt habe werde ich keine zweite Chance bekommen das ist gewiss. Arghhh mein Bein.
Eine Hand packt Renyck und hält ihn denn Mund zu, "sei leise Gnom! ich weiß zwar nicht in welcher Verbindung du zu dem Lich und seinem Gefolge stehst aber gibst du noch einen laut von dir bringe ich dich für immer zum schweigen. Ich werde dich jetzt ganz langsam hier wegziehen eine falsche Bewegung und dein Meister wird nur noch deinen kopflosen Körper hier finden.
Mehrere Stunden später …..
Wach auf Gnom…. WACH AUF!!
Steh auf du Wurm du auf so eine Gelegenheit warten wir schon lange, einen Diener zu fangen der auch sprechen kann. Diener! Ich? ihr irrt euch, wartet.
Einer der Elfen schlug Renyck hefig gegen das gebrochene Bein, “rghh”
So hört doch zu ich bin kein diener Nazaricks.
Schweig schriee ihn ein etwas größerer Elf an und schlug ihn erneut, du kennst sogar denn Namen dieser Perversion der Natur.Haltet ein Eifen! Vielleicht sollten wir ihn ausreden lassen, wenn du ihn jetzt zu Tode prügelst waren euren mühen umsonst. Zwei großgewachsene Männer in vollem Plattenpanzer traten aus der Elfengruppe heraus und kamen auf Renyck zu , Oldamas der der größere von beiden Trug einen Riesigen Schild auf dem Rücken und ein glänzender Hammer hing an seinem Waffen gürtel. Der andere etwas schmächtiger und weitaus Jünger wirkende Mensch hieß Ruan, er Schulterte zwar keinen Schild doch der der Streitflegel der fast grösser als Oldamas war, schien auch recht Respekteinflößend.
Danke euch fremde, wie bereits erwähnt ich bin kein Diener Nazricks ich war über Jahre sein gefangener. Dankt uns lieber nicht zu früh wenn ihr uns belügt oder eure Geschichte uns seltsam vorkommen sollte werdet ihr Bekanntschaft mit Ruans Flegel machen, auch wenn wir Streiter des Lichts sind solltet ihr uns nicht für Narren halten. Wir sind hergeschickt worden da uns Kunde erreichte es wären hier Untote gesichtet worden und nicht wenige an der Zahl.

Soll das ein Witz sein wir haben der Kirche die hier am nächsten war schon vor 5 Jahren bescheid gegeben, als Antwort bekam unser Kurier das kein Paladin im Moment Zeit hätte sich um die sorgen einer unbedeutenden kleinen Gnom Gemeinschaft zu kümmern, und das ein paar magere Gerippe ja wohl keine grössere Sache im Amtar Wald wären.
An wenn habt ihr dieses Anliegen Vorgetragen, wie hieß, die Kirche, wir werden uns der Sache Annehmen nachdem die Untoten hier beseitigt sind.
Ha ha ha ha ihr zwei werdet nicht genug sein wir waren eine 30 Seelen Gemeinschaft von Jägern , Steinmetzen und ein paar Alchemisten waren auch dabei, und trotzdem haben sie uns überrannt, wir haben etlichen von ihnen vernichtet doch Nazarick hat mehr als nur Untote unter seiner fuchtel und ich meine nicht seine durch Inzucht gebastelte Goblinschar .Niemand schafte es zu entkommen , ich überlebte nur weil er es irgendwie lustig fand das ich seinen damaligen Goblin Hauptman “ni Gan o Dumm” dazu brachte sich selbst zu erstechen. Als Belohnung Durfte ich mir dann ansehen wie er meine Eltern mit Ihren eigenen Rippen an die Wand Nageln lies.
Genug rief Ruan das ist doch alles erlogen so einen mächtigen Magier mitten im Amtar Wald noch dazu mit einer Untoten und Goblin Schar, die Wildelfen hätten das gemerkt . Narren wenn ihr denkt das ich lüge schaut doch unter dem Hügel nach wo ihr mich gefunden habt falls ihr ihn wieder findet, er beobachte jede grössere Ansiedlung die hier im Wald ist und darüber hinaus.
So so und woher wisst ihr das wenn ihr nur sein gefangener wart?…
Mir war klar das ich bessere Überlebenschancen habe wenn ich mich anpasse und die erste Gelegenheit nutze mich zu rächen sobald ich bereit bin, zum meinem Glück mangelt es Nazarick an wie soll ich sagen, intelligenten Mitarbeitern. So habe ich mir soweit möglich den gebrochen kleinen Sklaven gespielt und mir heimlich in seiner Büchersammlung wissen angeeignet , wo man z.B. bei Untoten hinzielen muss um den größten Schaden zu verursachen, wie man einen Magieanwender so überlistet das er seine Deckung vernachlässigt, doch hat das nix genützt ich habe Das Elend direkt am rechten Auge getroffen er hat mich ausgelacht und eine Riesige Faust hat mich gegen die Wand geschmettert. Ab da an bin ich dann nur noch gerannt und habe mir noch ein zwei Sachen im vorbeilaufen gepackt. In meiner Panik bin ich dann denn Hügel Runter gestolpert wo ich gefunden wurde.
“Es stimmt wohl was er sagt” rief Eifen. “Bei ihm war ein Beutel mit einer Karte”.
Was ist auf der Karte zu sehen! Rief Oldamas.
Der Hügel wo wir den Gnom gefunden haben und Etliche Camps im Wald sogar das hier. Nun es scheint zu stimmen was ihr sagt Gnom verzeiht die grobe Behandlung doch konnten wir nicht wissen ob ihr freund oder feind seid. Eifen wird euch verarzten, wir werden uns um diesen Nazarick kümmern verlasst euch darauf.
Ihr unterschätzt Ihn, holt euch Verstärkung wenn ihr versagt sind die Elfen hier die nächsten die an der Wand hängen.
Wie könnt ihr es wagen an uns zu zweifeln wir sind Paldine in Auftrag des Lichtes kein Untoter wird uns besiegen. Schrie Ruan fanatisch. Beruhigt euch junge rief Oldamas . Renyck ihr könntet uns evtl. einen Gefallen tun, ich will eure Warnung nicht außer acht lassen geht zum Gasthof zum Schielenden Betrachter und sagt dem Besitzer das Oldamas Unterstützung im Amtarwald benötigt und das die Gerüchte sich bestätigt haben, er wird dann Bescheid wissen. Euch steht es dann frei zu gehen wohin ihr wollt, Vertraut auf uns wir werden diesem Lich bezwingen

Renyck "Whispers" Molava

Faerun Kampagne Gornash